Ceylan die Polizistin Teil 3

Ben Esra telefonda seni bosaltmami ister misin?
Telefon Numaram: 00237 8000 92 32

Ceylan die Polizistin Teil 3Der Trainer hockte sich vor Ceylan, die mit tränenverhangenen Augen flehend zu ihm aufschaute. Der streichele nur ihre Wange, schob einige Haarsträhnen aus ihrem verschwitzten Gesicht. Sie spürte das heiße Sperma in ihrer Fotze, rang nach Luft, fasste dann mit einer Hand nach hinten, um den Rottweiler noch weiter auf sich zu drücken. Als sich der Hund nach etwa einer halben Stunde von Ceylan löste, war sie noch total benommen. Sie war ärgerlich, weil der Trainer ihr nicht geholfen hatte, stand also auf, ging auf den Trainer zu, wollte ihm eine runter hauen, doch der fing ihre Hand ab. Dann schaute er Ceylan in die Augen, die langsam auf die Knie ging, die Hose des Trainers mit zitternden Fingern öffnete um seinen Schwanz heraus zu holen. Sanft und zärtlich begann sie dann den Schwanz zu blasen, bis sie das Sperma spürte, alles fein brav schluckte, den Rest aus dem Schwanz saugte, ihn sauberleckte und wieder in die Hose einpackte. Dann sah sie lächelnd zu dem Trainer hoch, der ihr dann auf half, sie ihre Uniform glatt strich und zu dem Rottweiler ging.Der Hund wurde von da an Ceylans Begleiter, er gehorchte ihr zwar aufs Wort, teilweise sogar auf ihre Blicke, doch fickte er Ceylan auch regelmäßig, was sie auch zu lassen musste. Der Trainer hatte es ihr befohlen, denn sonst könnte der Hund recht böse zu ihr werden. Doch Ceylan ging noch weiter bei dem Hund. Da er auch bei ihr zu Hause war, lagen sie meist auf dem Sofa zusammen, dabei fing Ceylan nach einiger Zeit an, dem Rottweiler auch den Schwanz zu blasen, wobei der ganz ruhig liegen blieb. Im Dienst tat der Hund was er sollte, wenn aber beide mal außer Sichtweite waren, auch im Dienst, besprang der Rottweiler Ceylan und fickte sie brutal durch. So musste sie ihrem Rottweiler ständig zu Diensten sein, was auch recht einfach war, Ceylan trug ja eh keine Unterwäsche, dazu ein Nichts von einem Rock.In dieser Zeit bekam Ceylan aber keine Vergewaltigung von Kerlen, was ihr schon nach recht kurzer Zeit fehlte. Auch ihre Lover fickten sie nicht mehr so oft, eigentlich fast garnicht mehr. In der Hundestaffel blieb Ceylan aber nicht lange, ihre Herren hatte weiteres mit ihr vor. So erhielt sie ein Versetzungsschreiben zur Reiterstaffel, Ceylan erschrak, wenn sie da von den Hengsten gefickt werden sollte, das würde sie nie aushalten, dabei würde sie sterben. Doch es half nichts, sie musste den Dienst bei der Reiterstaffel antreten. Eine Reiterhose bekam sie aber nicht, Ceylan musste mit ihrem eh schon zu kurzen Rock in den Sattel. Jeder konnte dabei ihre blanke Fotze sehen, wie sich beim Reiten die Schamlippen bewegten. Manchmal lief ihr lara escort Saft sogar am Sattel runter, so sehr erregte sie das Reiten. Auch einen Bh, der ihre dicken Titten stützen könnte, bekam sie nicht, so wippten die beim Reiten ganz schön, versuchten sogar ihre Bluse zu sprengen.Ja selbst ihre Heels musste sie beim Reiten tragen, was beim auf oder absteigen nicht immer einfach war. Jeder musste sein Pferd auch pflegen, also striegeln, bürsten, mit Futter versorgen. Dabei fiel Ceylan jedesmal auf, das ihr Hengst seinen langen, dicken Schwanz aus der Hauttasche hängen ließ. Eines Tages dann, Ceylan war alleine im Stall, hockte sie sich unter den Hengst, nahm den großen Schwanz in eine Hand, begann ihn langsam zu wichsen. Dabei wuchs der noch mehr an, Ceylan bekam riesige Augen, doch ihre Geilheit siegte mal wieder. Langsam und recht vorsichtig versuchte sie den Schwanz in den Mund zu bekommen, was nach einigen Versuchen auch gelang. Das war das erste mal, das sie nicht vergewaltigt wurde, sondern etwas Geiles von sich aus tat. Sie blies dem Hengst dann tatsächlich den riesigen Riemen, der dann in ihren Mund, sowie in ihr Gesicht, sogar ihre ganze Uniform mit einer Unmenge an Sperma bespritzte. Ceylan erschrak dabei, machte sich notdürftig sauber, schlich vorsichtig zu ihrem Auto um nach Hause zu fahren, damit das bloß keiner sieht.Tage später, sie war wieder alleine im Stall nach Feierabend, legte Ceylan einige Strohballen unter ihren Hengst. Sie wollte es nun wissen, geht der unnatürliche Schwanz in ihre Löcher oder nicht. Sie legte sich, diesmal aber nackt, auf die Ballen, nahm den Schwanz in die Hand, führte ihn an ihr Fötzchen. Langsam und recht vorsichtig drückte sie die Eichel zwischen ihre Schamlippen, die sie mit der anderen Hand zusätzlich auseinander zog. Dann legte der Hengst unvermittelt los, Ceylan zu ficken, die davon so überrascht war, um sich noch in Sicherheit zu bringen. Sie schrie richtig laut los, flehte, bettelte, er sollte aufhören, doch der Hengst jagte ihr seinen Riesen unbarmherzig tief in die Fotze.Wie sie es geschafft hatte, wußte Ceylan nicht, mit einem mal war der Schwanz draußen. Doch nur für kurze Zeit, denn der Hengst holte erneut aus. Diesmal traf er aber nicht ihr Fötzchen, Ceylan hatte sich etwas bewegt, so drang das riesen Teil mit Wucht in ihr Arschloch ein. Ceylan rieß die Augen weit auf, schnappte nach Luft, dann brüllte sie extrem laut los, wollte sich dem Schwanz entziehen. Der Hengst ließ sie diesmal nicht entkommen, er knickte etwas in den Beinen ein, somit war Ceylan unter seinem Bauch gefangen. Sie musste den Fick über sich ergehen lassen. konyaaltı escort Erst als der Hengst sich in ihrem Darm entleert hatte, rutschte das riesen Teil aus ihrem Arschloch. Ceylan rollte sich sofort von den Ballen, fasste an ihr Arschloch, das war richtig weit geöffnet, sie erschrak. Das Sperma floß in Strömen aus ihrem Arsch, zum Glück hatte sie sich diesmal nackt gemacht, sonst wäre ihre Uniform erneut versaut gewesen.Mit einem Wasserschlauch und kaltem Wasser machte sich Ceylan dann sauber, sah dabei immer wieder zu dem Hengst, schüttelte ungläubig den Kopf. Wenn das ihre Herren wüßten, sie vielleicht sogar von einem Hengst vergewaltigen ließen, oh weh, Ceylan durfte garnicht daran denken. So fuhr sie dann nach Hause, schaltete den Fernseher ein und erschrak fast zu Tode. Da lief gleich ein Film, mit ihr in der Hauptrolle, unter dem Hengst, das riesen Teil in ihrem Arsch, Ceylan schämte sich in Grund und Boden. Sie wußten es also, ging es ihr durch den Kopf, würden sie nun dafür sorgen, das sie von dem Hengst richtig vergewaltigt wird? Die nächsten Nächte schlief Ceylan recht unruhig, sie musste immer wieder daran denken. Zum Glück, oder auch Unglück, bekam sie einen Einsatz, musste Randalierer mit dem Pferd im Zaum halten, wobei sie mit einigen Kollegen vor Ort war. Doch nach einiger Zeit wurde Ceylan von den Kollegen getrennt, von einer Gruppe Randalierer auf ihrem Hengst in eine einsame Ecke gedrängt, dann vom Pferd gezogen. Ehe sie sich versah, war sie ohne Uniform, wurde unter dem Hengst von vier Personen festgehalten. Einer drückte das riesen Teil von Schwanz in ihre Fotze, dann bekam der Hengst einen Klaps auf die Hinterflanke, der begann nun Ceylan sofort zu ficken. Sie schrie sich die Seele aus dem Leib, wehrte sich so gut es ging, doch alles half nichts, sie wurde eisern festgehalten. Der Hengst fickte unbarmherzig und richtig tief in ihre Fotze, sie spürte den Schwanz an ihrem Hals, dann wurde ihr Bauch richtig dick, der Hengst spritzte ihr sein Sperma tief in die Fotze. Ganz außer Atem wurde sie dann auf den Boden gelegt, doch fertig waren die noch nicht mit ihr.Ceylan hatte eh keinen Überblick, wieviele es waren, sie spürte dann, wie sie von den Randalierern nun in den Arsch gefickt wurde. Dabei rissen, traten und schlugen sie gegen ihre nach unten baumelnden Titten, sie dachte, die fallen ihr gleich ab. Ceylans Orgasmen gaben sich die Hand, wollten kein Ende nehmen, dann erlöste sie eine Ohnmacht. Als sie wieder wach wurde, lag sie alleine neben ihrem Hengst, der Ceylan übers Gesicht leckte, die den Mund öffnete. Die lange Zunge des Pferdes drang alanya escort in ihren Mund ein, Ceylan genoss es ersichtlich an der Zunge zu saugen, dran zu knabbern. Dann rappelte sie sich auf, zog ihre Uniform an, die über dem Sattel lag, stieg auf ihr Pferd und suchte die Kollegen. Jeder Schritt des Pferdes tat ihr weh, sie verzog das Gesicht, doch versuchte sie, sich vor den Kollegen nichts anmerken zu lassen. Als der Einsatz beendet war, ritten sie zurück zum Stall. Ceylan war mit einem Kollegen als erste da, stieg vom Pferd, band es an und packte sich den Kollegen.Drückte ihn an eine Wand, öffnete seine Hose und blies ihm einen. Gerade als sie sein Sperma schluckte, kamen die anderen Kollegen am Stall an. Ceylan packte sich jeden einzelnen, blies ihre Schwänze, die ganz verblüfft zusahen, es sich aber gefallen ließen. So eine Kollegin hatten sie bestimmt noch nie hier gehabt. Erst als Ceylan allen einen geblasen hatte, alles brav geschluckt hatte, versorgte sie ihren Hengst, dabei halfen ihr die Kollegen natürlich alle. Gerade als sie dann aus dem Stall gehen wollte, packte sie ein Kollege am Arm, hielt sie fest. Ceylan lächelte ihn an, zeigte ihm ihre Hände, die er mit Handschellen fesselte. Dann gingen beide zurück in den Stall, die anderen Kollegen warteten dort, standen um die Box von ihrem Hengst. Der Eine führte Ceylan in die Box, unter dem Hengst lagen Strohballen, auf die drückte er sie dann. Nun wurden ihre Beine weit auseinander gefesselt, an den Handschellen befestigten sie auch ein Seil, zogen so ihre Hände über den Kopf. Ceylan konnte sich nun nicht mehr bewegen, geschweige, sich dem entziehen, was nun folgen sollte. Der Kollege richtete den mächtigen Schwanz auf ihre Fotze aus, dann bekam das Pferd einen Klaps auf die Hinterflanke, der sofort mit einem mächtigen Ruck tief in ihre Fotze eindrang. Ceylan brülle aus Leibeskräften, rieß die Augen richtig weit auf, schnappte nach Luft, bis ihr Schreinen in lustvolles Stöhnen überging. Sie konnte gerade so mit einem verklärten Blick erkennen, das nun ihre Kollegen, nach und nach neben ihr standen, ihre Schwänze Ceylan in den Mund steckten. So eine Session hatte Ceylan bis dahin noch nicht gehabt, sie saugte die Schwänze mit einer solchen Leidenschaft, blies sie, schluckte jeden Tropfen an Sperma, dabei fickte sie der Hengst unbarmherzig weiter. Als sie gerade von dem Letzten das Sperma schluckte, musste sie laut losbrüllen, der Hengst spritzte seine heiße Sahne tief in ihre Fotze, Ceylan dachte, sie verglüht. Dann befreiten sie die Kollegen, halfen ihr auf, machten sie mit kaltem Wasser sauber und gingen aus dem Stall.Ceylan konnte es nicht glauben, zweimal war sie heute von ihrem Hengst gefickt worden. Hatte Unmengen an Sperma geschluckt, langsam dachte sie wirklich, sie ist doch eine Nutte, nur das sie kein Geld für ihre Liebesdienste bekam. Wie sollte das nur weitergehen, Ceylan wagte nicht darüber nach zu denken.

Ben Esra telefonda seni bosaltmami ister misin?
Telefon Numaram: 00237 8000 92 32

Be the first to comment

Leave a Reply

Your email address will not be published.


*