Cuckold

Ben Esra telefonda seni bosaltmami ister misin?
Telefon Numaram: 00237 8000 92 32

CuckoldDer Sohn meiner neuen Vermieterin war zu seiner Freundin gezogen, und so war seine kleine Wohnung im Untergeschoß frei geworden. Für wenig Geld hatte ich sie mieten können. Das es so schnell ging und so wenig kosten sollte hatte mich zwar ein wenig überrascht, aber ich hatte gern angenommen.Meine Vermieterin wohnte über mir und neben meiner neuen Wohnung war unten noch ein kleines Einzimmerappartement, in dem ein großer, schlanker, älterer Mann mit dunklen Haaren und Augen wohnte. Meine Vermieterin stellte ihm mir beiläufig als: “Das ist mein Exmann Klaus!” vor, ging aber nicht näher drauf ein.Ich fand es zwar seltsam, das jemand seinem Exmann ein Zimmer im eigenen Haus gab, aber das ging mich schließlich nichts an und so sagte ich nichts dazu. Klaus grüsste mich kurz mit einem Lächeln und verschmitzt zusammen gepressen Augen und verschwand gleich wieder in seinem Zimmer, während ich meine Sachen in meine neue Wohnung schaffte.Er schien nachts zu arbeiten, ging immer abends gegen acht aus dem Haus und kam am frühen Morgen wieder. Oft wachte ich davon auf, das er die Treppe herunter kam und seine Tür fest ins Schloß fallen ließ. Meine Eingangstür war sehr dünn, so das ich alles hören konnte, was im Flur los war.Kaum war er einmal in seinem Zimmer verschwunden, hörte ich eindeutige Laute. Er musste sich dann einen Porno ansehen, denn ich hörte dann Frauen stöhnen und Männer keuchen. Wow, der war nach langer Nachtarbeit noch so geil, das er sich einen runter holen musste. Ich packte an meinen harten Schwanz und wichste mit. Lange bevor er den Fernseher wieder ausstellte, hatte ich in hohem Bogen mein Sperma in mein Bett gespritzt, wobei ich versuchte, möglichst keine Geräusche zu machen, da er mich sicher genauso gut hören konnte wie ich ihn.Ab da achtete ich darauf und tatsächlich hörte ich die Pornos fast jede Nacht.Ein paar Tage später lud mich meine Vermieterin zum Grillen ein. Auch ihr Exmann war da und ein weiterer canlı bahis şirketleri Mann, der der Bruder von Klaus hätte sein können, etwa genau so alt wie er und auch von ähnlicher Größe, nur wesentlich breiter, ein richtiger Schrank mit muskulösen Oberarem und einem runden Bauch. Das sei Heiner, ihr Lebensgefährte, wurde ich aufgeklärt. Heiner mussterte mich ungeniert, dann streckte er mir ein Bier rüber: “Setzt dich!” forderte er mich auf. Die Abend verlief lustig, und wir tranken auch einiges. Später brachte Heiner noch einen Kräuterschnaps und der machte die Runde. Wir wurden recht laut und die Witze wurden derber.Gegen eins verabschiedete sich meine Vermieterin: “Ich lass euch Kerle jetzt allein, ich bin müde.” Und weg war sie.Wir bemerkten das kaum. Heiner sagte plötzlich: “Du bist schwul, oder? Ich war im Nebenzimmer, als du dich vorgestellt hast. Gleich hab ich meiner Frau gesagt, der ist schul, den nimmst du. Deswegen hast du die Wohnung bekommen, damit nicht noch einer meine Frau hier scharf ansieht, so wie der hier.”Klaus senkte den Blick und ich verstand. Er fuhr wohl immer noch auf seine Exfrau ab. Ich sagte Heiner grinsend, das ich nachts hören konnte, wie Klaus sich Pornos in seinem Zimmer ansah und Klaus wurde tief rot, sagte aber nichts..”Wie oft am Tag?” wollte Heiner streng von Klaus wissen. “Fünf, sechs mal spritze ich ab, so wie wir es vereinbart haben.”Ich sah die beiden ungläubig kopfschüttelnd an. “Wir haben ausgemacht, das er hier weiter wohnen darf, wenn er die Frau in Ruhe lässt. Aber das hat anfänglich nicht so gut geklappt. Daraufhin habe ich ihn mal verdroschen und ihm befohlen, sich mindestens fünf mal am Tag einen runter zu holen, damit er nicht mehr geil auf sie ist. Los, zeigs ihm!” befahl er und Klaus stand sofort auf. Er öffnete ohne etwas zu sagen seine Hose und zog einen kleinen, vorne nach links gebogenen Schwanz raus, der fast komplett hart war, und begann ihn canlı kaçak iddaa langsam zu wichsen. Ich starrte fasziniert drauf, besonders als sich ein klarer Tropfen löste und langsam, wie an einem Faden, auf den Boden tropfte.Aus den Augenwinkeln nahm ich eine Bewegung war. Heiner war aufgestanden und hatte seine Hose ebenfalls aufgemacht. Sein Pimmel war eine ganz andere Qualität als der von Klaus. Dunkel, dick und lang mit langer Vorhaut über der Eichel, die er jetzt langsam zurück zog und die glänzende Eichel frei legte: “Los, Schwuler, lutsch an Klaus´Schwanz, das will ich sehen!” Ich war etwas schockiert, ließ mir das aber trotzdem nicht zweimal sagen. Schon hatte ich die kleine Eichel von Klaus im Mund und leckte die salzigen Tropfen, die daraus hervor quollen. Klaus wollte mich erst abwehren, aber ein scharfes: “Nein!” von Heiner hinderte ihn daran.Ich nahm den ganzen Schwanz in den Mund, was bei der geringen Größe kein Problem darstellte. Genüsslich lutschte ich daran herum und Klaus gab seinen Widerstand schnell auf. Er packte meinen Kopf und fickte mich in dem Mund. Heiner hatte inzwischen meine Hose aufgemacht und herunter gezogen. Mein Schwanz stand kerzengerade ab. “Los, wichsen!” bekam ich den Befehl, und ich kam dem gern nach, war ich doch durch die Situation schon wahnsinnig geil. Befehle entgegen zu nehmen kannte ich nicht, aber es gefiel mir doch sehr gut.Klaus stöhnte immer lauter, so das Heiner ihn ermahnen musste, damit wir dabei nicht von der Dame des Hauses gehört werden würden.Trotzdem presste Klaus seinen Schwanz und Sack jetzt fest an mein Gesicht und führte nur noch kurze, hektische Stöße aus. Mit einem Aufjapsen kam er und mein Mund füllte sich mit heißem Saft, der lecker salzig schmeckte.Fast gleichzeitig spürte ich, wie ein ebenso heißer Strahl mein Ohr von hinten traf und mit einem Aufseufzen platschten weiter Strahlen von hinten aus Heiners Riesen auf meinen Rücken.Dann presset Heiner canlı kaçak bahis sich von hinten fest gegen mich und Klaus von vorne.Ich bekam nur noch schlecht Luft, aber es roch so stark nach Mann vor und hinter mir, so das ich mich nicht mehr halten konnte und mein Sperma über die Terrasse spritzte. Laut stöhnen konnte ich ohnehin nicht, mühsam zog ich die Luft durch meine von Klaus´Bauch gequetschte Nase, aber es war so geil, die beiden fest an mir zu spüren, so das ich mein Becken nach vorne bog um ihnen mein hervor quellendes Sperma zu zeigen.Beide beugten sich vor und jeder sich mir mir einem Finger über meine nasse Eichel was mir ein Seufzen entlockte, da ein geiles Gefühl durch meinen Schwanz gesaust war.Schließlich entspannte ich mich und die beiden Männer gaben mich frei. Ein wenig traurig war ich, hatte ich doch ihre Körper an meinem sehr genossen.Wir wischten die Spuren an uns ab und räumten auf. Dabei erzählte Heiner mir, das sein Verhältnis zu Klaus doch etwas weiter ging, als ich bisher gdacht hatte. Manchmal wurde Klaus ins Schlafzimmer der Vermieterin eingeladen, wo er dann mit geschlossener Hose auf einem Stuhl sitzen musste und Heiner und die Frau dabei beobachtete, wie sie es mit einander trieben. Wenn Heier abgeschossen hatte, durfte Klaus seine Hose öffnen, seinen dann steinharten kleinen Schwanz raus holen und meist war er nach wenigen Sekunden ebenfalls soweit, sein Sperma auf den Boden tropfen zu lassen.Dann wurde Klaus wieder aus dem Zimmer geschickt und Heiner startete die zweite Runde. Er gestand ein, das ein anderer Mann im Zimmer ihn noch geiler machte und wenn er den dann auch noch dominieren durfte, dann erst recht.Heiner lud mich ein, da mal dabei zu sein und Klaus Schwanz zu lutschen, während er die Frau ficken würde. Ich sagte gern zu und tatsächlich wurde ich einige Tage später dazu eingeladen.Ich kann nur sagen, das war megageil, besonders als Heiner seinen Schwanz aus der Muschi zog und mit mitten ins Gesicht wichste….Über Kommentare würde ich mich wie immer sehr freuen und bitte nehmt die Story in eure Favoriten auf, damit sie weiter verbreitet werden.Wer meine älteren Storys noch nicht gelesen hat, kann das ja jetzt nacholen!

Ben Esra telefonda seni bosaltmami ister misin?
Telefon Numaram: 00237 8000 92 32

Be the first to comment

Leave a Reply

Your email address will not be published.


*