Das perverse 60er Paar Teil III

Ben Esra telefonda seni bosaltmami ister misin?
Telefon Numaram: 00237 8000 92 32

Das perverse 60er Paar Teil IIINachdem wir mit dem Essen fertig waren, hatte ich den Tisch abzuräumen und zu wischen. Dabei schmerzten die Klammern unter meinen Achseln und an den Seiten ziemlich und ich bat, dass sie mir diese entfernten, was sie machten. Nachdem wir zwei Flaschen Secco geleert hatten, wollte Wolfgang wissen, ob ich auch Natursekt schlucke und ich sagte ihm, dass ich ihnen zu dienen hätte. “Gut, dann knie dich hin und lass dir meine Pisse in dein Maul laufen, schließlich hast du als unsere Sub alles bereitwillig zu schlucken. Binde mir meine Eier auf und zeige Ingrid, wie ich gleich in dich reinpissen werde.” befahl mir Wolfgang.Ich kniete mich auf die Fliesen neben dem Esstisch, Ingrid ging hinter mir in den Hocke und hielt Wolfgangs’s Schwanz vor meinen Mund. Sie fasste mir mit zwei Fingern in meine Mundwinkel und öffnete meinen Mund. “Komm, aufmachen, mach deinen Mund auf wie es von dir verlangt wird.” sagte Ingrid und fingerte in meinen Mund. “Los, Wolfgang, gib deiner Sklavin deinen Sekt. Ich zeige euch, wie ich bereitwillig deinen geilen Sekt genieße und schlucke.” sagte ich zu ihm. Wolfgang ließ den ersten Schluck in meine Mundfotze laufen und Ingrid drückte seinen Schwanz ab und wartete bis ich das erste Mal schluckte. “Los schluck du Sau! Ich will spüren, wie du schluckst.” fauchte mich Ingrid an und ich fing an zu schlucken. Ingrid spürte an meinem Hals wie ich schluckte, lies Wolfgang’s Schwanz etwas locker und er spritzte mir den nächsten Schluck in meinen Mund. “Komm, drück mir seinen Schwanz fest in meinem Mund, damit ich den Rest auf einmal schlucken muss.” bat ich Ingrid und ich schluckte seinen ganzen Sekt, ohne dass etwas daneben lief.”Das hast du sehr gut gemacht. Scheinst es wirklich zu mögen, Sekt zu schlucken.” lobte mich Wolfgang und zog mich an den Haaren auf die Füße und küsste mich. Ich lächelte beide an und freute mich, dass sie mit mir zufrieden waren. “Ich mag es, Natursekt in meinem Bauch zu spüren.” sagte ich den beiden. Ich öffnete die nächste Flasche Cava, schenkte den beiden ein, zündete Ihnen die Zigaretten an und gab ihnen was sie wollten. Sie entfernten die Klammern an meinen Titten und ich setzte mich zwischen den beiden auf die Couch. Wir streichelten uns, küssten uns abwechselnd und griffen uns gegenseitig ab. Beide zogen meine Fotze immer wieder mit den Metallklammern auf, fingerten mich, schmeckten mich und ich hatte Ingrid’s Fotze zu schmecken. Dann befahl mir Ingrid eine Schüssel aus der Küche zu holen und vor der Couch auf den Boden zu stellen. Wolfgang und ich sahen ihr zu, wie sie ihren Sekt vor uns in die Schüssel spritzte. Danach ging pendik escort ich zu ihr und leckte ihre Beine und Fotze sauber, nahm die Schüssel voller Pisse, ging in die Küche und füllte ihren Sekt in ein großes Glas und brachte Wolfgang das Glas. Ich setzte mich wieder zwischen die beiden und Wolfgang gab mir immer wieder einen Schluck von Ingrid’s warmen Sekt. Ich lächelte die beiden an und meinte, dass ich auch gleich pissen muss und fragte sie, was ich zu tun hätte. Natürlich wollten sie sehen, wie auch ich meinen Sekt von mir gab. Wolfgang entfernte mir die Gewichte und Metallklammern von meinen Schamlippen und ich holte nochmal die Schüssel und zeigte ihnen, wie ich meinen Sekt aus mir rauslaufen lies.Ich füllte meinen Sekt in ein Glas und ging zur Couch zurück. Dann hatte ich einen Stuhl zu nehmen und setze mich breitbeinig vor ihnen hin und sollte ihnen zeigen, wie ich meinen eigenen Sekt zu schlucken hatte. Es kostet mich jedesmal Überwindung mich selbst zu schmecken, aber ich tat es bereitwillig. Dann forderte Wolfgang Ingrid auf, auch einen Schluck zu nehmen. Sie stellte sich vor mich damit ich sie fingern konnte und zeigte ihren Wolfgang, dass sie meinen Sekt trank. Dann gab sie das Glas Wolfgang und auch er trank. Den Rest hatte ich zu trinken und wir tranken wieder Cava und rauchten.”Ich glaube unsere Zofe ist nun soweit, dass wir ihr den Rest des Hauses zeigen.” meinte Wolfgang. Er knipste wieder die Lederleine an mein Halsband und befahl mir auf allen Vieren zu kriechen. Er führte mich an der Leine durch die Küche, das Esszimmer und das Wohnzimmer. Ingrid schlug mir immer wieder mit der Reitgerte auf den Arsch und ich machte bereitwillig was die beiden wollten. Dann führte er mich in den Keller und öffnete einen Raum, der ähnlich aussah wie bei Andrea und Rainer zu Hause. Es hingen Peitschen und diverse Instrumente an der Wand, in der Mitte des Raumes stand eine Bank, ein Bock, ein Käfig, an der Wand war ein Andreaskreuz angebracht und in der Ecke stand ein weißer Gynostuhl. Er führte mich auf allen Vieren durch den Raum und zeigte mir alles. “Bevor du hier morgen als Sexsklavin unseren Gästen zur Verfügung stehen wirst, werden wir später nochmal mit Andrea und Rainer klären, ob sie dich freigeben, dass du auch von Fremden benutzt werden kannst.” meinte Wolfgang. “Aber deine Sklavenfotze werde ich schon jetzt untersuchen”. Nun war mir klar, was er damit meinte, dass Wolfgang auf Fotzen steht. Ich mag keinen Gynostuhl, da dieser für mich nichts mit sexueller Hingabe zu tun hat. Wolfgang befahl mir aber trotzdem, mich auf den Gynostuhl zu setzen und meine kartal escort Beine zu spreizen. Ich tat es und kam mir völlig ausgeliefert vor. Dann fing Ingrid an, Wolfgang zu assistieren. Sie brachte ihm Gummihandschuhe und er fingerte meine Fotze und untersuchte mich. Ich war kurz davor abzubrechen, da mir das gar nicht behagte, aber lies mich trotzdem darauf ein. “Lass deine Fotze locker du Sau, sonst kann ich dich nicht richtig untersuchen.” raunzte mich Wolfgang an und Ingrid grinste. “Komm werd geil und nass, sonst muss ich dich so trocken in deine Zofenfotze fisten.” meinte er und fing an, all seine Finger in mich zu schieben. “Quetsch ihre schlaffen Titten, küss sie und lass ihre Fotze nass werden.” meinte Wolfgang zu Ingrid und ich spürte, wie sie meine Titten quetsche, mir in die Brustwarzen biss und mich küsste. Ich konzentrierte mich darauf dass ich eine Sklavin zu sein hätte, fing das stöhnen an, lies mich fallen und wurde tatsächlich erregt. Wolfgang fistete meine Sklavenfotze, Ingrid und er spuckten immer wieder darauf und ich spürte wie der Gummi der Handschuhe an und in mir rieb. Mit der Zeit wurde ich richtig geil aber Wolfgang verbot mir zu kommen.Ingrid nahm einen Kugelstab, ölte ihn ein und presste ihn mir in meinen Arsch, während Wolfgang’s Hand noch in meiner Fotze steckte. “Ja, komm, dehn die Mutterfotze weiter auf.” sagte Ingrid zu Wolfgang, ölte einen dicken schwarzen Kegeldildo ein und setzte ihn an meiner Fotze an. Ich hatte noch nie so einen dicken, großen Kegeldildo in meiner Fotze gespürt und dachte mir nur, dass mir dabei gleich die Fotze aufreisen würde. “Na komm, spreiz ihre Fotze weit auf, damit sich ihre Schamlippen um ihr Loch spannen und ihr Kitzler frei liegt.” wollte Wolfgang. Ingrid fickte den Kegel immer tiefer in meine Fotze, bis der Kegel über den Rand in meiner Fotze steckte. Ich schrie und stöhnte zu gleich. “Ja, so will ich die Sklavenfotze sehen und haben. Schau sie dir an, wie weit sie ausgedehnt ist. Ich hoffe nur, dass ihre Schamlippen jetzt endlich empfindlich werden.” meinte Wolfgang. Beide schauten sich meine Fotze an, pressten meine Schamlippen mit den Fingern zusammen und leckten mich. Dann standen beide neben mir, quetschen meine Brustwarzen fest ab und meinten, dass ich eine willige Sklavensau bin und meine Fotze gut zu gebrauchen sei. Sie klammerten meine Titten und setzten mir wieder zwei Metallklammern an meinen aufgedehnten Schamlippen. Wolfgang hängte Gewichte dran, so dass es meine Schamlippen neben dem Dildo nach unten zog. Mein Becken und meine Fotze taten höllisch weh, aber sie machten einfach weiter. maltepe escort Die beiden banden meine Hände und Beine am Stuhl fest und brachten weitere Holzklammern überall auf meinem Körper und meinem Gesicht an.Ich schrie und alles schmerzte an mir. “Ja du Sau, bist ganz schön belastbar. Das haben bisher noch nicht viele Sklavinnen bei uns ausgehalten.” meinte Wolfgang. “So wollen wir dich sehen, jetzt fängst du an, uns zu erregen.” Ingrid fing derweil an, Wolfgang’s Schwanz hart zu wichsen und zu lecken. Sie stellten die Bank länge vor den Gynostuhl und Ingrid kniete sich darauf. Wolfgang fing an, seine Ingrid von hinten in Arsch und Fotze zu ficken. “Schau dir unsere Sklavin an, wie sie ausgeliefert auf dem Gynostuhl sitzt. Sie kann das genauso gut wie du.” Wolfgang fickte Ingrid sehr hart bis er von ihr ablies. “So, abspritzen werde ich erst später und ihr zwei Säue dürft auch erst später kommen.” sagte Wolfgang.Dann kamen beide zu mir, küssten mich abwechselnd, spuckten mich an und dann meinte Wolfgang zu mir: “Wir lassen dich jetzt für einen kurzen Augenblick alleine damit du dir deiner Situation bewußt wirst. Du bist für das Wochenende unsere Zofe und wirst als Sexsklavin uns und unseren Wünschen bedingungslos zur Verfügung stehen.” Beide klatschen mir eine ins Gesicht und fragten, ob ich das verstanden habe. “Ja mein Herr, das habe ich.” Ingrid klatsche mir wieder eine und fragte mich, ob ich es wirklich verstanden hätte. Ich sagte: “Ja meine Herrin, das habe ich.” “Gut, dann denk darüber nach und gehe in der Rolle auf.” sagte Wolfgang, streifte mir eine Augenbinde über fixierte meinen Hals mit einem Seil an dem Stuhl. Dann verliesen beide den Keller.Ich spürte den unendlichen Druck des Dildos in meiner Fotze, spürte die Kugeln in meinem Arsch, die Klammern an meinen Schamlippen, die Gewichte, die sie nach unten zogen und all die Klammern auf meiner Brust und meinem Körper. Ich schmeckte den Natursekt in mir, konnte mich kaum bewegen und alles war dunkel um mich. Ich war kurz davor den Verstand zu verlieren, afimierte mich, dass ich nicht mehr länger Anne sei, sondern Doro, die Sexsklavin, die zu dienen hatte. Das hatte mir schon in der Vergangenheit geholfen, wenn ich mich in eine andere Person flüchtete. Dennoch war ich noch nie in solch einer ausweglosen Situation gefangen und auch Andrea und Rainer waren nicht anwesend, die mir helfen hätten können.Mir blieb nichts anderes übrig, als mich mit der Situation abzufinden, mich als Anne aufzugeben und als Sexsklavin Doro die Situation zu ertragen. Ich sagte mir immer wieder leise vor: “Ich bin Doro, Sexsklavin und im Besitz von Wolfgang und Ingrid. Ich tauche in das Wochenende ein und bin geil darauf, zu erfahren, was ich Neues erleben werde.” Mein Sklavenfleisch und mein ich waren bereit, sich aufzugeben und weiter hinzugeben.Ich bin eine geile masoveranlagte Sexsklavin, mit der Wolfgang und Ingrid machen können, was sie wollten.

Ben Esra telefonda seni bosaltmami ister misin?
Telefon Numaram: 00237 8000 92 32

Be the first to comment

Leave a Reply

Your email address will not be published.


*