Erst die Arbeit – dann das Vergnügen

Ben Esra telefonda seni bosaltmami ister misin?
Telefon Numaram: 00237 8000 92 32

Erst die Arbeit – dann das VergnügenErlebnisse einer Außendienst-MitarbeiterinHallo, ich bin Heike und 22 Jahre alt. Ich arbeite als Außendienstmitarbeiterin bei einer großen Lebensmittelfirma.Ich soll neue Produkte anbieten, die Regale pflegen und natürlich verkaufen.Das ich zu diesem Job gekommen bin, ist reiner Zufall. Der Freund einer Freundin hatte etwas besseres gefunden und mich als Nachfolgerin ohne mein Wissen, empfohlen. Da mein vorheriger Job gerade gestrichen wurde, war es mir ganz recht, Ich wurde angenommen.Was mir dann alles passierte, konnte ich nicht einmal ansatzweise ahnen.Viel reden, freundlich sein, gut angezogen sein, waren ja noch alles normale Dinge.Das ich aber so bei manchen Marktleitern nicht ankam, konnte ich ja nicht wissen.Privat zog ich mich ja schon immer sehr aufreizend an, denn es machte mich selbst immer wieder geil, wenn ich meine Titten blitzen lassen konnte, am besten noch so tief ausgeschnitten, das sogar die Warzen ansatzweise zu sehen waren.Wie gesagt, das machte mich immer wieder geil und dadurch habe ich mir so manchen Bumspartner mit nach Hause genommen. Da wurde dann hemmungslos gefickt. Manche zeigten mir etwas neues, neue Stellungen,, andere musste ich anleiten. Viele kannten z.B. nicht, das man eine Frau auch in den Arsch ficken konnte.Soweit mein Privatleben.In den ersten 3 Wochen ist mein Verkaufsleiter noch mit mir auf Tour gefahren, damit ich mich 1. schon mal bei den Märkten und 2. in den Produkten auskannte. Das war auch überhaupt kein Problem. Fast alle Marktleiter waren nett und zuvorkommend.Dann ging es alleine los.Die ersten 3 Marktleiter waren sehr nett, doch nur bei einem konnte ich einen Auftrag schreibe. Dann kam es, und das gleich am ersten Tag.Ich kam in den Supermarkt, fragte einen etwa 30jährigen Mann nach dem Marktleiter. Oh, das bin ich, meinte er. Ich stellte mich vor und bot ihm unsere Produkte an. Er sagte: Dann kommen sie mal mit ins Lager, schaue wir mal was wir noch alles da haben.Wir also ins Lager und dort sofort in die dunkelste Ecke. Was wird das denn, fragte ich mich.Er erklärte mir, das er mich gerne küssen möchte, denn ich sein doch ein sehr hübsches Mädchen.Was fällt Ihnen den ein, fauchte ich ihn an.Na, wer wird denn gleich böse werden. Bisher war es doch nur eine Bitte, doch wenn du gut verkaufen willst, solltest du dir überlegen ob du nicht doch dazu bereit bist. Das ist keine Erpressung, nur ein Vorschlag. Ich gehe mal davon aus, das du in vier Wochen wieder hier bist, dann werden wir ja sehen welche Entscheidung du getroffen hast.Mit diesen Worten verabschiedete er mich.Im Auto musste ich mich erst einmal von diesem Schreck erholen, was denkt sich so ein Esel überhaupt. Es bleibt doch nicht beim küssen, er will mich dann bestimmt auch ficken.Erst wollte ich diesen Vorfall melden, doch dann dachte ich mir, sprich erst einmal mit deinem Vorgänger.Also weiter, an diesem Tag passierte nichts mehr, außer das viele Marktleiter versuchten mir in die Bluse zu schauen. Doch in den nächsten Wochen waren es genau 8 eindeutige Angebote.Am Abend fuhr ich dann erst einmal bei meiner Freundin vorbei um mit ihr über diesen ersten Tag zu berichten und um ihren Freund zu fragen, wie ich mit dem Anliegen des geilen Bocks (so nannte ich ihn im stillen) umgehen sollte.Ja, meinte der Freund, die Entscheidung liegt ganz bei dir, wenn du diese Angebot meldest, bist du den Kunden los, er wird dann eure Produkte nur nach Ordersatz kaufen und das ist natürlich für dich eine gewaltige Umsatzeinbuße, zumal er mit Sicherheit nicht der einzige pendik escort bleiben wird.Bei diesen Kunden kommst du am besten an, wenn du dich beim 2. Besuch schon mal aufreizend anziehst. Du weißt schon, so mit Spitzen BH, leicht durchsichtige Bluse und kurzem Rock, nur nicht zu kurz.Oh je, was kommt denn da auf dich zu, seufzte ich so vor mich hin, ohne das es jemand hören konnte,Noch etwas, niemals so in einen Markt gehen, in dem du den Marktleiter oder den Einkäufer noch nicht kennst.Was soll ich sagen, ich machte meine Runde. Wurde von einigen direkt auf ein Techtelmechtel angesprochen,von den meisten so akzeptiert wie ich war, bei einigen war ich mir nicht sicher und wenn es eine Marktleiterin oder eine Einkäuferin war, dann wurde meine Kleidung wohlwollend betrachtet.Es dauerte insgesamt 6 Wochen, bis ich meine erste Runde gedreht hatte.Der Umsatz war vielversprechend, ich hatte mein Soll erreicht. Mein Verkaufsleiter meinte nur: Für die erste Runde war das schon sehr gut, mal sehen wie es sich weiter entwickelt.Nun kamen meine Bedenken, denn der 4. Kunde war es der mich küssen wollte.So kam es auch bei diesem Besuch. Ab ins Lager, diesmal allerdings ins Büro des Lagermeisters. Ohne überhaupt zu fragen ob ich einverstanden bin.Stopp so, nicht, wurde ich etwas frech. Erst die Arbeit dann das Vergnügen.Damit hatte ich natürlich verspielt, denn indirekt, hatte ich ja schon ja gesagt.Nun, er schaute in seinen Computer wie viel Ware von uns noch da war und meinte nur, dann machen ich halt mal eine Aktion mir eurer Ware und bestellte da 3fache der normalen Menge.Nun komm, lass dich küssen. Es blieb mir nun nichts anderes über, als darauf einzugehen. Er küsste so fantastisch das mir die Beine weich wurden.Er küsste nur, sonst nichts, doch ich wurde von den Küssen richtig geil. Meine Muschi wurde so feucht, das sie schon anfing überzulaufen. Ich konnte es nicht mehr aushalten, so juckte mir meine Möse. Einen Das Höschen ausziehen, die Titten entpacken und seine Hose herunterziehen war ein Arbeitsgang.Los komm, fick mich, stoß mir dein dickes Rohr in meine Fotze. Ich will deinen Schwanz fühlen. Nun mach schon, dein Rohr ist doch schon ganz steif und steht unter Überdruck.Fass meine Titten an, knete sie, mach die Nippel steif. Los doch, ich halt das nicht mehr aus.Erst da kam er ganz zu mir und rammte mir sein Fickrohr in mein aufnahmebereites Loch.Kaum war er drin, explodierte ich, konnte meine Schreie nicht mehr unterdrücken. Immer mehr feuerte ich ihn an. Los, komm fick mich, rammel meine Fotze, ooh ich komme, mir kommt es. Spritz mich voll. Da konnte auch er sich nicht mehr halten und pumpte mir das Fickloch richtig voll. Ich konnte gar nicht alles in meiner Muschi behalten. Bestimmt die Hälfte ist wieder herausgelaufen, tropfte auf den Boden und lief mir an den Beinen herunter.E r wollte mir dann noch seinen Schwanz in den Mund stecken, doch sagte ich nein, obwohl ich immer noch heißer war als kochendes Wasser.Das blasen sparen wir uns für den nächsten Besuch auf.Damit war er dann auch zufrieden. Ich konnte mich anziehen und gehen.Oh la, la dachte ich bei mir, eine guten Fick und einen noch besseren Auftrag, was willst du mehr.Auch an diesem Tag passierte nichts mehr. Ich hatte mich ja auch umgezogen, damit ich nicht so aufreizend daher kam.Auch am nächsten Tag passierte nichts. Da kamen mir schon Zweifel ob wohl überhaupt noch jemand etwas von bzw. mit mir wollte.Zu früh gefreut, am Tag drauf kam es mit dem Einkäufer und dem Marktleiter fast zum Streit. Beide waren wohl heiß auf meine kartal escort Fotze.Natürlich setzte sich der Marktleiter durch Er zog mich in sein Büro und wollte mir meine Bluse über den Kopf ziehen um meine Titten zu betrachten. diesem Tag trug ich keinen BH, das obwohl ich schon ganz schön viel Holz vor der Hütte habe. Für die Größe hing er aber nicht allzu sehr.Auch hier wollte ich erst die Arbeit und dann ficken.Er sagte nur, das musst du mit dem Einkäufer ausmachen. Das hat aber Zeit, erst will ich dich richtig durch vögeln.Wie hättest du es denn gerne? Ich oben, du unten oder willst du mich lieber reiten. Bei deinen leckeren Titten können wir auch einen Tittenfick machen:Ich dachte an den Einkäufer und daran was der wohl von mir wollte. Ach, komm Heike, lass dich hier ficken und der Einkäufer kann mir seinen Saft auf mein Glocken pumpen. Wenn er einen schönen großen Schwanz hat, gibt es einen Tittenfick, sonst blase ich ihm einen.Die ging mir durch den Kopf und ließ mich dabei ausziehen. Nichts hatte ich mehr an.Manno man, hat der Marktleiter geschaut. Er hatte wohl noch nie eine glattrasierte Fotze gesehen.Dies machte mich auch schon wieder geil, so das ich mich mit dem Rücken auf den Schreibtisch legte, meine Beine breit machte und mit den Fingern meine Möse weit öffnete.Er fing richtig an zu pusten und Luft zu holen. Hilfe, nur ja keinen Herzinfarkt, dachte ich nur noch.In dem Moment hatte er sich wieder gefangen, starrte immer noch auf mein rasiertes Loch. Na, rief ich ihm zu, du wolltest mich doch ficken, nun tue es auch. Glaubst du ich habe mich umsonst ausgezogen? Ich will endlich einen Schwanz drin haben. Das ließ er flugs seine Hose herunter und kam mit seinem Schwanz in die Nähe meines Fickrohrs. Nur, war das kein Fickrohr wie man sich das vorstellt, nein, es war noch nicht ein Wurm, nur ein Würmchen.Ich dachte zunächst, er wäre einfach noch nicht steif, doch pustekuchen, das Würmchen wurde nicht größer.Ich dachte darüber nach, wie es denn nun mit uns klappen könnte, da schoss ihm schon eine gewaltige Ladung aus seinem Pimmelchen. Alles auf meine rasierte Fotze. Zum nachdenken kam ich aber nicht, er beugte sich über mein heißes Loch und fing an, seinen eigenen Saft auf zu lecken.Ich war geil und nichts passierte, da musste ich doch etwas dagegen tun. Also stieß ich ihm meine Möse immer wieder ins Gesicht. Da blieb ihm dann nichts anderes über seine Zunge in meine Fotze zu stecken. Wenigsten die war schön lang. Noch ein wenig steuern und schon hatte er meinen geilen Punkt gefunden,Los leck ihn, dann komme ich auch zu etwas.Er reagierte sofort und leckte mich, leckte mich so fleißig, das ich sehr schnell gekommen bin.Immer das gleiche dachte ich noch, erst machen sie dich richtig heiß und dann geht nichts mehr.Dabei hatte ich jedoch den Einkäufer vergessen, vielleicht hatte der ja mehr drauf.Zum Marktleiter sagte ich: So das war es mit uns beiden, nun schick mir den Einkäufer, du kannst ja so lange spazieren gehen.Er schaute ganz verdutzt, als wolle er sagen: Hab ich dir nicht genügt. Doch dann packte er seinen Regenwurm ein und verschwand.Keine 3 Minuten später war der Einkäufer da. Er hatte seine Hose schon runter gelassen, als wenn er zugeschaut hätte und sich einen gewichst hat.Nun, mein Freund, nun aber erst das Geschäft und dann das Vergnügen.Nee, sagt er, das macht doch der Chef in so einem Fall.Gut wenn du nicht willst, ziehe ich mich an und du kannst sehen wo du bleibst.Nein, bleib, flehte er, ich drucke schnell die Bestellung aus, dann können wir loslegen.So geschah es maltepe escort dann auch.Vorher habe ich gedacht, oh je, noch so ein kleines Dingelchen. Doch mit jedem Schritt den er näher kam, wuchs sein bestes Stück. Ich bin ja vieles gewohnt, doch was da heran wuchs, machte selbst mir Angst.Den kannst du wirklich nur blasen, in die Fotze passt er nicht.Doch er steuerte zielstrebig auf mein Loch zu. Nun kommt der Schmerz, glaubte ich, doch nein, er kniete sich und leckte meine Fotze erst einmal ordentlich nass. Dann erst schob er mir sein übergroßes Ding zwischen die Beine und in meine nun wirklich glitschige Möse.Endlich hatte ich etwas ordentliches drin. Er schob seinen dicken vorsichtig hin und her, achtete darauf das er mir nicht weh tat, um dann plötzlich los zu rammeln wie ein Kaninchen.Das war vielleicht ein geiles Gefühl. Lange konnte ich mich bei so einem Schwanz nicht halten. Fing an zu stöhnen und zu schreien und schon kam es mir. ielEr muss das rechtzeitig gemerkt haben, denn gleichzeitig mit mir spuckte sein Rohr seinen ganzen klebrigen Inhalt in meine Fotze.Gut war es, bedankte ich mich bei ihm, zog mich an und ging. Den Auftrag hatte ich ja.Weiter ging es also zum nächsten Supermarkt.Hier gibt es wenigstens eine Chefin, die auch den Einkauf macht, freute ich mich.Doch was soll ich noch groß sagen. Die Frau war lesbisch und wollte mich vernaschen.Nicht, das ich etwas gegen einen reinen Frauenfick habe, doch heute war mir das alles zu viel.Mit viel Geschick konnte ich sie dann von dem Gedanken an eine vögelei mit mir. Abbringen. Beim nächsten Besuch werde ich wohl nicht mehr ausweichen können.Also wieder weiter, ohne Fick.Bei den beiden nächsten Kunden, war alles ruhig, keiner wollte was, nicht einmal in meine Bluse (ohne BH) haben sie geglotzt.Doch der dritte hatte es wieder in sich.Ganz von selbst kam der Marktleiter auf mich zu, sagte: Das sind sie ja wieder, heute habe ich etwas besonderes für sie.Er reichte mir einen Auftrag, bei dem ich die Augen weit aufriss, so einen großen hatte ich ja noch nie.Nun, komm bitte noch einmal mit da gibt es noch eine Überraschung.Er steuerte mich hinter ein Regal, zog seine Hose runter und bettelte: Nun blase mir bitte einen, ich bin so geil und keiner will mich heute. Die Frau weg, die Freundin weg, bin heute also ganz allein und wichsen mag ich nicht.Da zog ich meine Bluse aus, damit er meine schaukelnden Titten sehen konnte. Nahm seinem mittelgroßen Schwanz in den Mund und blies kräftig drauf los.Ganz so geil kann er jedoch nicht gewesen sein, denn es dauerte schon eine ganze Weile bis es ihm kam.Ich wollte seinen Saft aber nicht schlucken, zog ihn raus und ließ mir alles auf meine Titten laufen.Es war nicht all zu viel doch ganz heiß, so das es recht angenehm war. Doch wie sollte ich das Zeug nun abwischen, es war kein Tuch in der Nähe. Also musste er seine Hose und Unterhose ausziehen, damit ich mir damit die Titten sauber wischen konnte.Kaum war ich damit fertig, fing jemand an zu klatschen. Ganz wild schaute ich um mich, konnte aber nicht sofort etwas entdecken. Doch dann, sah ich zwei Männer die durch eine Lücke im sonst vollen Regal zugeschaut haben, wie ich geblasen habe. Ich konnte es nicht sehen, doch sicher hatten sie ihren Schwanz in der Hand und haben gewichst.Ich um die Ecke gesaust und die beiden angemacht: Na habt ihr gut gewichst. Nee, sagten beide, wir haben doch die ganz Zeit unsere Hände in den Taschen.Na, Jungs, diesen Trick kenne ich. Holt mal das Futter aus den Taschen, ich wette, das da recht große Löcher drin sind, so das ihr bequem an eure Beulen kommt.Sie bekamen ein ganz roten Kopf und weg waren.So, hatte ich auch meinen Spaß.Dann passierte eine Woche wieder nichts.Am Wochenende wollte ich nicht vögeln. Ich musste ja auch noch mein Pa

Ben Esra telefonda seni bosaltmami ister misin?
Telefon Numaram: 00237 8000 92 32

Be the first to comment

Leave a Reply

Your email address will not be published.


*