Meine Nachbarin Rosi, die perverse Schlampe mit de

Ben Esra telefonda seni bosaltmami ister misin?
Telefon Numaram: 00237 8000 92 32

Meine Nachbarin Rosi, die perverse Schlampe mit deMeine Nachbarin Rosi, die perverse Schlampe mit den Monstertitten von JHStrapsyEpisode 5„Was hältst du davon, wenn du mir etwas geiles erzählst, z.B. was du mit mir alles anstellen willst?“ fragte sie mich. Ich überlegte kurz und meinte: „Na gut, warum nicht, ich habe mir gestern, nachdem du auf unserer Frivoltour wie eine Rakete abgegangen bist, mehrere Sachen überlegt. Ich versuche dir ein paar Fantasien näher zu bringen, ohne jetzt auf die Reihenfolge zu achten.“ Ich legte mich entspannt zurück, wobei ich mir an den Eiern spielte und fing an: „Also, ich stelle mir vor, dass wir mal am tage eine versaute Expedition machen. Du hast außer deinem Jeans-Mini, einem winzigen Top, dass deine prächtigen Supertitten kaum bedeckt und etwas unverfänglich aber wirkungsvollen ganz hohen Keilsandaletten nichts an. Dann fahren wir einfach mal spazieren. Es macht mich wahnsinnig geil, wenn du so neben mir sitzt und das Röckchen derart hochrutscht, dass man deine Schlampenvotze sehen kann und wenn dann deine Euter kaum bedeckt sind, habe ich immer gleich einen Ständer, wie jetzt. Wir können auch irgendwelche Gummifickpimmel oder ähnliches mitnehmen, damit du dich damit schon unterwegs amüsieren kannst. Vielleicht auch einen richtig dicken Arschpopper, der von alleine in deiner gedehnten Arschvotze stecken bleibt, ohne rauszufallen. Das Arschgerät musst du dann die ganze Zeit drin behalten, ja, das gefällt mir:“ Ich zündete mir eine Zigarette an und beobachtete Rosi, die ganz entspannt und geschlossenen Augen mit einer Hand langsam das schwarze Monsterteil in ihrer Votze rein und raus steckte und mit der anderen Hand ihre erigierten Nippel zwischen Daumen und Zeigefinger zwirbelte. Ich fuhr fort: „Du musst dir natürlich während der Fahrt die Votze wichsen und an deinen Titten spielen, aber wie ich weiß ja und jetzt auch sehe, ist das ja einer deiner Lieblingsbeschäftigungen, nicht wahr, Schlampe. Ich werde einen Behälter mitnehmen, am besten einen 20 Liter Eimer, damit du unterwegs darein pissen kannst, es wäre ja schade, wenn du deine Pisse sinnlos an der Natur verschwenden würdest. Vielleicht befehle ich dir auch, dich mit der Pisse einzureiben, damit du nach deinem Lieblingspissoir riechst. Selbstverständlich musst du dann zuerst damit dein Gesicht waschen, ich liebe es, wenn dir die Pisse durchs Gesicht läuft. Und bevor du dir wunderschöne, dicke Riesengummipimmel in die verfickten Löcher jagst, musst du sie zuerst in die Pisse tauchen, damit auch die Votze von innen gut geschmiert wird. Unterwegs lasse ich dich aussteigen und du musst dich im Stehen mit dem Ersatzschwanz vögeln, du darfst erst wieder einsteigen, wenn es dir mindestens dreimal gekommen ist. Den Arschpopper darfst du natürlich grundsätzlich nicht entfernen, ich will ja, dass irgendwann die Kackritze richtig weit gedehnt ist“. Rosi stöhnte mittlerweile, mein Erzählen hatte Wirkung gezeigt, denn sie fickte sich jetzt schon wesentlich schneller als vorher und sie griff sich jetzt auch richtig an die prallen Melonen.„Allerdings“ fuhr ich fort „wenn ich pissen muss –und das werde ich garantiert, denn ich werde unterwegs trinken was das Zeug hält- werde ich dir natürlich schön kräftig ins Gesicht und in den Mund pissen und du wirst natürlich alles gierig schlucken. Ich weiß ja, dass es dich geil macht, wenn dir warme Pisse die Kehle runterläuft. Du wirst dir dabei wieder die Augen aufreißen, damit die Sieche schön in den Pupillen brennt. Du bist ja ein richtig versauter Pissmop. Ich glaube, ich werde dir mal mindestens 10 eklige Kerle besorgen, die alle vorher ein paar Liter saufen müssen, um dich dann in einer Wanne liegend, am laufenden Band mit warmer, geilriechender Pisse zu beglücken, dann kannst du nachher in der Pisse richtig baden.“ Bei diesen Worten keuchte und stöhnte meine Schlampe laut, sie rammelte jetzt richtig los und ließ den Fickkoloss in ihrem güvenilir bahis Nuttenloch tanzen und ihre Titten wackelten mächtig. Sie hatte sich mal wieder schamlos einen kräftigen Abgang verschafft und stammelte geil: „Du bist ein richtig versauter Nuttenficker, ahhhhh, ist das geil, los erzähl weiter, das gefällt mir, das ist genau nach meinem Geschmack, so lieb ich es, ahhhhhh.“Und ich ließ weiter meiner Fantasie freien Lauf: „Ich weiß, dass dir das gefällt, Schlampe, du bist ein verkommenes Fick- und Pissluder, ich werd dich derart abfüllen lassen, dass du danach wie ein versifftes Pissbecken riechst, ach was, du selbst bist das absolut ordinärste, abartigste, stinkende Pissbecken auf zwei Fickstelzen, dass man sich überhaupt nur vorstellen kann. Du brauchst noch nicht einmal Pisse zu sehen, sondern nur zu riechen, schon tropft dir schon das Schlampenloch und dir geht einer ab, du verpisste Drecksau. Aber wir sind ja noch „on tour“. Zwischendurch werde ich dich dazu zwingen, den Eimer leer zu saufen und selbst recht viel zu trinken, damit du den Behälter wieder auffüllen kannst. Dann werden wir unterwegs auf einem Parkplatz halten und wenn du Glück hast, macht da vielleicht ein Handwerker oder LKW-Fahrer Pause. Dem darfst du dann deine Dienste anbieten, natürlich kostenlos und auch nur dann, wenn es ein richtig dicker, fetter, ekliger, ordinärer Kerl ist, denn mit denen fickst du ja am liebsten, nicht wahr, du Billignutte. Dann sehe ich schon, wie er dich packt, deine Schwabbeltitten durchwalkt bis du vor Geilheit schreist und dir dann richtig hart die Nuttenvotze durchrammelt. Du wirst selbstverständlich darum bitten und betteln, dass er dir zum Schluss die Mundvotze fickt und dir die Ficksahne ins Gesicht spritzt. Dann wird er dich stehen lassen -denn warum sollte er sich weiter um eine vollgerotzte Umsonstschlampe kümmern, er hatte ja seinen Spaß- befriedigt ins Auto steigen und losfahren. Garantiert wird er seinen Kollegen erzählen, dass man auf diesem Parkplatz eine geile versaute, alte Fickschlampe umsonst ficken kann, die sogar noch um eine Gesichtsbesamung bettelt.“Nun musste ich mit meiner Erzählung innehalte, denn die versaute Hure war auf dem Sessel etwas tiefer gerutscht, damit sie ihre geilen Strapsbeine besser in Luft strecken und spreizen konnte. Dabei rammelte sie sich, den enormen Fickprügel mit beiden Händen packend, im rasenden Tempo brutal ins Loch. Der Votzensaft quoll trotz der enormen Dicke des Fickprügels aus der Fut und tropfte auf den Boden. Ich hatte mich schon des Öfteren gefragt, woher die Schlampe diese Unmengen an Geilsaft hernahm, da konnte man nur staunen. Sie stöhnte und keuchte dabei so laut, dass ich mich entschloss die Musikanlage laut zumachen, sodass ihre Geilschreie nicht zu sehr zu hören war, zumindest aber überdeckt wurden. Sie zitterte und bebte am ganzen Körper und ich wusste mittlerweile schon aus Erfahrung, dass es ihr dabei wie am Fliesband kam. Ich hatte während der ganzen Zeit einen gewaltigen Dauerständer, kein Wunder bei dieser perversen Drecksau. Ich ging zu ihr und übernahm nun den schwarzen Giganten, packte ihn ebenfalls mit beiden Händen und hämmerte in so schnell und hart ich konnte in die willige Nuttenvotze. Rosi schrie vor Vergnügen und Geilheit, krallte die Hände in die Fetteuter und stammelte nur noch geiles Zeug wie: „Du dreckiges Miststück, ahhhhh, was machst du mit mir, ich werde noch wahnsinnig, scheiße mir kommt´s schon wieder, ahhhh, du verdammter Hurenbock, wie geil willst du mich noch machen, jaaaaa rammel weiter du Sau, ohhhhhh, ahhhhhh, mir kommt´s, los du perverser Fickknecht mach mich fertig, ahhhhhhhhhh.“ Ein Orgasmus nach dem anderen durchströmte ihren versauten Fickkörper, bis sie um Gnade flehte: „Hör auf, bitte, bitte, du fickst mich tot, ahhhh, wie fertig willst du mich machen Miststück, bitte, bitte, gönn mir eine Pause, ahhhhh meine Votze kocht, halt ein, bitte, bitte.“ türkçe bahis Ich erhöhte ihr flehen, steckte den Riesenschwanz bis zum Anschlag in die durchgefickte Nuttengrotte und herrschte sie an: „Der bleibt drin Schlampe, der bleibt so lange drin, bis ich mit dir fertig bin, verstanden Schlampe?“ „Ja Herr, ich gehorche, ich tue alles was du willst“ keuchte sie, stellte die Hackenheels auf den Boden und zitternd wie Espenlaub lehnte sie sich erschöpft und schweratmend zurück. Ich beugte mich über sie und streckte ihr die Zunge in den Hals und knutschte a recht zärtlich, dafür aber sehr lange mit ihr. Dann holte ich ihr eine große Flasche Selters und goss ihr ein großes Glas randvoll ein. „Los austrinken, aber alles!“ Sie trank gierig das Glas leer, worauf ich es sofort wieder füllte und abermals musste sie das Glas leeren.Langsam erholte sie sich wieder und meinte: „Woher nimmst du nur diese perverse Fantasie? Ich habe noch nie so viele, lang anhaltende Orgasmen erlebt, wie mit dir. Du bist richtig Klasse, du befriedigst mich total.“ Ich küsste sie lange und ausgiebig und erwiderte: „Ich habe ja auch noch nie so eine geile versaute Schlampe vor mir gehabt, die mich derart inspiriert.“ Wir aßen eine Kleinigkeit, wobei sie mich mit schelmischem Blick fragte: „Und, wie geht die Geschichte weiter?“ Ich meinte nur: „Sobald du dazu bereit bist und dein Nuttenloch sich wieder erholt hat.“ „Ach, das geht schon wieder, außerdem sorgt der Superpimmel in meiner Votze schon wieder für reichlich Stimmung.“ Ich lachte und meinte: „Na denn kann es ja weiter gehen. Die Vorstellung vom bizarren Parkplatzfick hat dich richtig saugeil gemacht, aber das ist ja genau deine Kragenweite und war von mir auch so gewollt. Ich liebe es, wenn dir der Saft in der Votze kocht und du vor Geilheit explodierst. Also weiter geht’s. Nachdem dich der Nuttenficker mit voll gespritztem Gesicht achtlos links liegen gelassen und sich aus dem Staub gemacht hatte, bist du wieder zu mir ins Auto gestiegen und hast mir stolz deine Spermatrophäe gezeigt. Ich weiß ja, dass du es magst, wenn dir die Schwanzmilch im Gesicht trocknet. Nun fahren wir weiter, du hast den dicken Arschpopper noch immer artig im Darm und wichst dir während der Fahrt die Votze, weil dich der Parkplatzfick erst richtig geil gemacht hat. Ich greife dir beim Fahren mit einer Hand ins weiche Tittenfleisch und knautsch dir die Fettbälle durch. Ich befehle dir, eine ganze Flasche Wasser auszutrinken und ich trinke ebenfalls eine Flasche. Wir fahren auf einem Feldweg und plötzlich sehe ich zwei Pferde auf der Wiese, die gerade beim „pferdeln“ sind und halte an. Weit und breit ist kein Mensch zusehen und wir steigen aus. Der Hengst lässt von der Stute und wir bestaunen seinen mächtigdicken großen Hengstschwanz. Ich knete dir von hinten die Wackelmöpse durch, während du gebannt auf den riesigen Fleischkolben starrst. Ich gebe dir einen aufmunternden Schups und schon kriechst auf den Knien unter den Hengst und greifst ihn mit beiden Händen an das Fickrohr, zerrst dir aber dann blitzschnell das Top vom Leib, um dir dann mit voller Lust das Riesending zwischen die Euter zu klemmen. Der Hengstschwanz wird im Nu wieder steif und du quetschst das gigantische Teil so fest du kannst zwischen die Euter und verpasst dem Gaul einen richtigen Tittenfick. Das Vieh schnaubt vor Erregung und urplötzlich klatscht er dir die Pferdepimmelsahne ins Gesicht. Du bist ja daran gewöhnt von deinem Pissoirficker in Fickmilch gebadet zu werden, so macht es dir nichts aus, gewaltige Spermamassen ins Gesicht zu bekommen. Haare, Gesicht und Titten sind unter einer dicken Spermaschicht begraben und pervers wie du nun mal bist, stopfst du dir nun die Rieseneichel tief ins Maul und wichst den Hengstpimmel mit beiden Händen. Dann befehle ich dir, dich hinzustellen, zu bücken und dir den gigantischen Prügel in das Schlampenloch zu stecken. Natürlich gehorcht die güvenilir bahis siteleri perverseste Schlampe im Umkreis von 1000 km und lässt sich von dem lüsternen Gaul ficken. Der braucht nur kurze Zeit und rotzt dir dann die nächste Riesenportion Schwanzmilch in die Votze. Die Masse quillt aus dem weitgedehnten Loch und läuft dir in Strömen die Beine runter. Das Vieh haute nun mit hängendem Pimmel ab und du kommst demütig auf den Knien zu mir gerutscht und präsentierst mir, ganz außer Atem vor rasender Geilheit, deine Spermabeute. Der Ficksaft läuft dir durchs Gesicht, tropft von den Titten, die Haare sind total verklebt und aus der Stutenvotze rinnt dir der Schleim noch immer die Beine runter.Jetzt musst du dich vor mir mit weit gespreizten Beinen hinlegen und dreimal hintereinander deine Votze zum abspritzen bringen. Dann bemerke ich, dass der Gaul pissen will, renne schnell zum Auto, hole den Eimer und schaffe es gerade noch, dass der Gaul in den Eimer pisst. Als er fertig war, war der Eimer halb voll und ich gehe zu dir zurück und befehle dir das Gesicht in den Eimer zustecken. Als du noch zögerst, pack ich dich an den Haaren und stucke dir den Kopf in die Pisse. Du prustest und gurgelst wie wild, aber erst nach einer halben Minute zieh ich dir den Kopf aus dem Eimer. Du schnappst nach Luft, doch ich stopfe dir ein zweitesmal den Kopf in den Eimer. Erst dann darfst du aufstehen. Ich zerre dich an den Haaren zum Auto und befehle dir wieder Platz zu nehmen. Den halbvollen Eimer stelle ich vor dem Sitz und befehle dir jetzt, deine Füße samt Schuhe in den Eimer zu stecken. Dir ist klar, dass du dabei die ganze Zeit den fetten Riesenarschpopper im Kackloch hast, nicht das du das vergisst. Ohne fetten Arschpopper im Darm geht die Geschichte nicht weiter.“Da ich während des Erzählens meine Augen geschlossen gehalten hatte, um mich besser zu konzentrieren, war mir gar nicht aufgefallen, dass meine Edelschlampe breitbeinig vor mir auf den Boden lag und mit verdrehten Augen laut keuchend wieder ihre Votze mit dem schwarzen Fickprügel traktierte. Also kleiner als der Pferdepimmel war das Ding ja nicht und so konnte ich mir gut vorstellen, dass meine versaute Rosischlampe sich in den siebten Pervershimmel fickte. „Wie geht es dir? wie ich sehe scheint dir meine Geschichte ja zu gefallen“ fragte ich sie. Als Antwort hörte ich nur leise: „Wie kann ein einzelner Mensch nur so pervers sein, du bist eine wirkliche Drecksau, du verficktes Ungeheuer, du verkommener Widerling, du alte Dreckschleuder. Ich wichs und fick mir hier die Votze wund und du hast nichts Besseres zutun, als mich bis zum platzen aufzugeilen. Du bist so eklig, du dreckiges Miststück, machst mich mit deinen Geschichten fix und fertig“. Ich lachte hämisch: „Willst du etwa schon schlapp machen Schlampe, ich hab dir noch nichtmal den Schwanz in die Löcher geknallt, der Ficksaft kocht mir schon seit einer Stunde in den Eiern, ohne das ich dir auf die Augen gerotzt habe und meine Blase schreit auch nach Entleerung, aber ich werde gleich in den großen Messbecher pissen und dann darfst du ihn leertrinken.“ Meine Privatschlampe erhob sich und ging mit wackeligen Knien zur Küche, holte den Messbecher, stellte sich direkt breitbeinig vor mir hin und pisste mit einem gewaltigen Strahl in das Behältnis. Das Ding wurde tatsächlich randvoll und ohne zu zögern setzte sie den Becher an die Lippen und trank zwar langsam, aber doch gierig einen Liter ihrer eigenen Pisse. Dann reichte sie mir den leeren Becher und nun pisste ich los. Auch bei mir wurde der Becher voll. Sie nahm ihn mir aus der Hand und trank den Becher mit der warmen Pisse auch wieder in einem Zug leer. „Hmm, das war lecker“ meinte sie und forderte mich auf, jetzt mindesten auch einen Liter Wasser zu trinken. Ich strengte mich an und trank die Flasche leer. Dann lag sie mir in den Armen und wir knutschten sehr ausgiebig, heftig und lange, wobei ich ihr kräftig die Arschbacken durchwalkte und gleichzeitig meine steife Latte an ihr rieb. Dann legten wir uns eng umschlungen aufs Bett und schlummerten fast eine Stunde. Die Zeit brauchte sie auch, um sich von den vielen Abgängen etwas zu erholen.

Ben Esra telefonda seni bosaltmami ister misin?
Telefon Numaram: 00237 8000 92 32

Be the first to comment

Leave a Reply

Your email address will not be published.


*