AM SEE

Ben Esra telefonda seni bosaltmami ister misin?
Telefon Numaram: 00237 8000 92 32

AM SEEEndlich wieder Sonne und heute das erste mal in diesem Jahr wieder nackt am See gewesen. Nach Feierabend machte ich mich auf den Weg zu einem kleinen See. Auf der einen Seeseite ist FKK erlaubt, es sind aber meist nur wenige Leute dort. Der kleine Bereich ist größtenteils von Gebüsch umgeben und zum Ufer wächst das Schilf, so dass man relativ unbeobachtet das Nacktsein geniessen kann. Heute war ich alleine im FKK Bereich, auf der anderen Seeseite war ein Gruppe Jugendlicher, so 15 – 16 jährige. Ich konnte sie gut hören wie sie herum alberten. Ich lag nackt auf meinem Handtuch, genoß eine Zigarette und die warme Sonne auf meiner nackten Haut. Nachdem ich die Zigarette ausgemacht hatte legte ich mich zurück und döste in der Abendsonne. Nach einer Weile hatte ich das Gefühl beobachtet zu werden, ihr kennt das bestimmt, dieses Gefühl. Ich setzte mich auf, blickte um mich, konnte aber niemanden sehen, ausser den Jugendlichen auf der anderen Seeseite. Ich legte mich wieder zurück, wurde aber das Gefühl nicht los, beobachtet zu werden. Aus den Augenwinkeln suchte ich die nähere Umgebung ab, bis ich ein paar schlanke Beine hinter einem Gebüsch entdeckte, es war nur ca. 2 Meter entfernt. Ich gab aber nicht zu erkennen, dass ich sie entdeckt hatte. Ich dachte mir „mal sehen was passiert“. Ich legte eine Hand auf meinen yenidoğan escort Schwanz und begann ihn leicht zu reiben. Es machte mich jetzt geil, zu wissen, dass ich dabei beobachtet werde. Nach einer Weile war mein Schwanz halbsteif und richtete sich schon etwas in die Höhe. „So mal sehen was das kleine Luder hinter dem Gebüsch treibt“ dachte ich mir, stand auf und ging mit eine paar schnellen Schritten in Richtung Gebüsch. Es sahen mich zwei erschrockene Augen an, damit hatte sie wohl nicht gerechnet. Sie hatte ihr Handy in der Hand und hatte wohl ein paar Fotos von mir gemacht. „Was ist los, was machst du da, noch nie einen nackten Mann gesehen?“ fragte ich sie. „Doch, doch…aber…“ stammelte Sie. „Was aber?“ fragte ich sie. „…aber noch nie einen so großen Penis“ sagte sie.Sie war bestimmt erst 16, hatte lange schlanke Beine und einen verdammt engen Bikini an, geiler Anblick die Kleine. „Und jetzt hast du mich fotografiert, oder?“ sagte ich zu ihr. „Nein…nein…ja doch, aber nur weil ich noch nie so einen großen Penis gesehen habe“ antwortete sie. „Darf ich sie behalten?“ fragte sie. „Was bekomme ich dafür?“ antwortete ich und nahm dabei ihre Hand und führte sie zu meinem Schwanz. Sie zog erschrocken ihre Hand zurück. Ich ließ ihre Hand nicht los und versuchte es yenikent escort noch einmal, jetzt griff sie sachte nach meinem Schwanz. „Gefällt dir das?“ sagte ich zu ihr. „Oh ja, ich hatte noch nie einen so großen Penis in der Hand.“ Dabei massierte sie mir meinen Schwanz mit langsamen Bewegungen, mittlerweile war mein Schwanz zu voller Größe angeschwollen. Ich legte eine Hand in ihren Nacken und drückte ihren Kopf langsam nach unten. Ich konnte es kaum noch erwarten, dass sie meinen Schwanz in den Mund nimmt. Ihre Lippen hatten nun meine Eichel erreicht und sie küßte sie vorsichtig. Ich glaube damit hatte sie noch nicht viel Erfahrung. Ich schob ihr meinen Schwanz in den Mund und bewegte dabei ihren Kopf vor und zurück. Ein herrliches Gefühl diese kleine, unerfahrene Mundvotze zu ficken. Auch ihr schien es zu gefallen und ihre Bewegungen wurden immer schneller. Sie stand noch immer gebückt vor mir und ich ließ eine Hand über ihren Rücken in ihr knappes Bikinihöschen gleiten. Ich spreizte etwas ihre Pobacken und massierte ihr kleines Poloch. Das schien ihr zu gefallen, sie stöhnte immer wieder leise auf und ihr Körper zuckte dabei.„Dreh dich um, ich will dich jetzt im Stehen ficken“ sagte ich zu ihr. Sie ließ meinen Schwanz aus ihrem Mund gleiten und drehte sich um, als hätte yenimahalle escort sie darauf gewartet endlich gefickt zu werden. Ich spielte ein bischen mit meinem Schwanz an ihrem Poloch und ihrer nassen Votze. „Sei bitte vorsichtig, so einen Prügel hatte ich noch nie in meiner Pussy“ sagte sie. Langsam steckte ich meinen Schwanz in ihre Votze, man war die eng, ich hatte echt Mühe in sie einzudringen. Endlich hatte ich es geschafft und fickte nun das kleine Vötzchen mit immer schnelleren Stößen. Am Anfang stöhnte sie nur leise, aber je heftiger ich sie fickte wurde sie immer lauter, so dass ich ihr den Mund zuhalten musste. Ich glaube man hätte sie sonst auf der anderen Seite des See´s noch gehört. Nach wenigen Minuten kam sie schon zum Orgasmus, ihr ganzer Körper zitterte. Auch ich konnte mich nun nicht mehr zurück halten, zog meinen Schwanz aus ihrer Votze und spritzte ihr die volle Ladung auf den kleinen Knackarsch. „Los leck ihn sauber“ sagte ich zu ihr. Sie kniete sich vor mich und leckte mit ihrer Zunge meinen Schwanz sauber. Dann stand sie auf und sagte „so was habe ich noch nie erlebt. Was ist jetzt darf ich sie behalten?“„Was?“ fragte ich. „Die Bilder.“ entgegnete sie und schaute mich erwartungsvoll an. Daran hatte ich bei dem geilen Fick schon gar nicht mehr gedacht „Natürlich, aber nur für dich.“ sagte ich. „Ja, ich zeig´s niemandem. Aber ich muss jetzt gehen, sonst suchen mich die anderen da drüben noch.“ sagte sie, drehte sich um und ging los. Ich schaute ihr nach und musste grinsen, auf ihrem Bikinihöschen waren noch deutlich meine Spermaspuren zu sehen. Mal gespannt was sie ihren Kumpels erzählt 😉

Ben Esra telefonda seni bosaltmami ister misin?
Telefon Numaram: 00237 8000 92 32

Be the first to comment

Leave a Reply

Your email address will not be published.


*