Seniorenstift

Ben Esra telefonda seni bosaltmami ister misin?
Telefon Numaram: 00237 8000 92 32

SeniorenstiftSeniorenstiftTeil 1:Meine Frau, Manu, und ich arbeiten in einem exklusiven Seniorenstift als „Mädchen für alles“. Sehr reiche und gutsituierte Menschen. Bei dem Vermögen sehen sie teilweise für ihr Alter noch wirklich gut aus. Bekomme irgendwann ein Video auf den Computer geschickt. Meine Frau wird von zwei Alten erst als 2-Loch-Stute gefickt und dann an ein Kreuz gefesselt und abgegriffen bis sie kommt. Ich glaube, ich kenne die älteren Herren. „Wenn Du nicht willst, dass wir dieses Video an alle eure Bekannte schicken und wenn du auch benutzt werden möchtest, komme morgen, 13.00 Uhr in Haus E 217“. Ende des Videos. Stehe am Tag danach zur angegebenen Zeit vor der Tür und klingele. Der Hausherr führt mich ins Wohnzimmer, ich darf einen Fremden alten Mann begrüßen. Er stellt sich rechts neben mich und seine rechte Hand spielt an meiner Hose. „Das hat dir gefallen wie deine Alte benutzt wurde, stimmt´s?“ Als ich nicke und weiter unter den Blicken eines fremden Mannes stehe, der uns zuschaut, öffnet der rechts von mir den Gürtel, zieht den Reißverschluss runter, holt meinen Schwanz aus der Hose und fängt an mich zu wichsen. Ich werde hart und härter. Der andere kommt einen Schritt näher und greift mir ebenfalls ungeniert in die Hose und knetet meine Eier. „Wenn du kommen willst, präsentierst du uns morgen deine Frau, gleiche Uhrzeit!“ Muss meine Frau nicht überreden, für dieses Abenteuer. Sie ist geil auf Neues. Sie trägt einen sommerlichen trägerlosen, weißen Hänger und weiße High-Heels, ich weiter in meiner Arbeitskluft, also Schreiner-Latzhose, Turnschuhe, und sonst nichts. So stehen wir am nächsten Tag vor dem Apartment. Er lässt uns herein. Zwei ältere Paare stehen im Wohnraum. Einen älteren Herrn kenne ich noch von gestern. Er greift meiner Frau von vorne in den Hänger und legt ihre Titten frei und spielt mit ihren Warzen. Der Hausherr schneidet dann kurzerhand mit einem scharfen Klappmesser alle Knöpfe an meinem Hosenschlitz ab, greift hinein und mein Schwanz liegt frei. Ich bin seit gestern nicht gekommen und nach wenigen Streicheleinheiten seiner Hand steht Er wie eine Eins. Beide fremde Herren stellen sich vor Manu, lassen die Hosen fallen und meine Alte geht vor den Männern in die Knie und fängt an abwechselnd beide mit dem Mund zu verwöhnen. Bis jetzt wurde noch kein Wort gesprochen. Ich staune, meine Ehefrau macht das freiwillig, ohne Aufforderung? Sie will Schwänze! Ich `darf´ näher zu den beiden Damen gehen. Eine nach der anderen prüft meinen Schwanz und die Eier. „Na ja, nicht übermäßig groß, aber wenigstens hart.“ „Und schöne griffige Eier hat er, ich bin auf sein Arschloch gespannt“ meint die andere. Ich bin schockiert, aber gleichzeitig auch geil. Die beiden Damen setzen sich auf die Couch und ich darf auf den Knien zu ihnen Rutschen und sie verwöhnen. Sehe meine alte aufstehen, das Kleid ist weg, sie steht vor beiden Männern nackt, nur mit den High-Heels. Einer bindet ihre Titten erst einzeln und dann zusammen geschnürt mit einem schwarzen Seil ab. Ihre Titten werden rot und die Warzen größer. Der andere legt ihr Ledermanschetten um die Oberschenkel, kurz unter den Schamlippen und von jeder Seite einen Clip, der mit der Manschette verbunden ist an ihre Lippen. Sie wird aufgefordert breitbeiniger zu stehen, Hände an die Seite, noch breitbeiniger. Ihre weißen High-Heels stehen ca. einen Meter aus einander, Ihre Schamlippen ebenso. Der Alte hinter ihr schiebt ihr seine ganze Hand nach mehreren Anläufen in die Möse. Vorne kneifen die beiden anderen in ihre Warzen oder ziehen sie lang, ihre Titten werden dunkelrot. Meine Ehesau schreit. Bediene weiter beide alten Frauen auf dem Sofa. Nachdem ich die eine ausgiebig geleckt habe muss ich sie ficken. Auf den Knien vor ihnen darf ich eindringen. Die andere greift von hinten an meine Eier zieht sie zurück und schlägt drauf. Ich zucke hart nach vorne in die Möse. Mit jedem Schlag auf meine Eier stoße ich härter und tiefer in die Dame vor mir und mit jedem Stoß stöhnt sie lauter und wird unruhiger. Irgendwann fühle ich einen weiblichen Finge an meinem Anus. Keine Schläge mehr und der Druck auf meine Hoden lässt nach. Eine Fingerkuppe an meinem Arschloch. Dann eine Art Vibrator? Kühles Metall schiebt sich in mich, ca. 10cm tief und löst einen Elektroschock in mir aus und ich bewege mein Becken mehrfach ruckartig nach vorne. Mit einem verklärten Blick und voller Wollust in der Stimme meint die Dame vor mir: „Gib ihm mehr!“ Der nächste Stromschlag durchzuckt meinen Darm, mein Schwanz wird hart und härter, meine Lenden zucken unkontrolliert vor und zurück und mit jedem Stromstoß kommt die Dame vor mir näher an ihren Orgasmus. Noch ein sehr kräftiger Stromschlag in meinem Darm und durch meine Zuckungen kommt sie. Laut und feucht. Der Strom-Dildo gleitet aus meinem Arsch. Bin immer noch geil. Die andere setzt sich nachdem sie ihr Kleid hochgeschoben hat und befiehlt: „Jetzt bin ich dran!“Meine Ehefrau hat Krokodil-Klemmen an esat escort ihren Nippeln, mit Kabeln zu einer Autobatterie. Bei jedem Stromschlag, wenn die Klemmen die Pole treffen zuckt sie orgastisch. Sie muss auf die Knie. Einer nach dem anderen der Herren befriedigt sich in ihrem Mund, während weitere Stromschläge ihre Warzen treffen. Ich darf auch die zweite Dame zum Kommen bringen. Der Hausherr zieht die Hose hoch nachdem er in meiner Frau abgeladen hat, sein nicht kleiner Pimmel hängt noch raus und meint: „Morgen will ich Deine Fotze, bring Deinen Chuckold mit. Und keiner kommt bis dahin.“ Wir dürfen uns anziehen und gehen erniedrigt hach Hause. Wir sind sehr gespannt. Teil 2:Wir betreten morgen das Apartment. Dürfen ins Gäste-Klo uns umziehen. Meine Frau: weiße Büstenhebe die die Nippel gerade frei lässt, weiße Nylons, ihre weißen High-Heels, ebensolchen großen Hut der ihr Gesicht abschirmt und eine schwarze, große Sonnenbrille. Ich: eine schwarze Doppel-Helix die mit einer Korsage verbunden ist. Meine Taille wird ziemlich eingeengt, schwarze Lack-Stiefel, bis Mitte der Oberschenkel geschnürt, ellenbogenhohe Satinhandschuhe und eine Augenmaske. Wir durchqueren den Wohnbereich und gehen auf die Terrasse. Zwei fremde Paare stehen uns gegenüber. Dadurch dass wir beide nicht kommen durften sind wir geil ohne Ende, was man bei mir deutlich sieht. Unterstützt durch die Helix steht mein Schwanz mehr als im rechten Winkel nach oben von mir weg. Manu ist nass, Ihre Nippel stehen fast einen Zentimeter vor der Hebe. „Hier sind unsere neuen Spielzeuge!“ verkündet unser Gastgeber. Nach dem ersten Smalltalk geht eine der fremden Frauen zu meiner und kneift ihr unvermittelt in beide Warzen, zwirbelt sie zwischen Daumen und Zeigefinger und zieht sie lang, Manu fängt an zu stöhnen. „Du stehst auf Schmerzen, du Sau, zeig mir deine Schamlippen“, sie tritt einen Schritt zurück und meine Holde spielt mit ebendiesen. Ich sehe auf der gegenüberliegenden Terrasse einen, nein zwei Männer zu uns schauen. Der Hausherr dirigiert mich von hinten bis vor das Balkongeländer und krault meine Eier, mein Schwanz wippt auf und ab, ich schaue zu denen auf der anderen Seite, sie zu mir und er wichst mich hart an. Hand weg, Mein Becken zuckt vor und zurück und genauso wippt mein Harter auf und ab. Auf der anderen Seite holen beide Männer ihre Pimmel aus der Hose und, nach sichernden Blicken, fangen beide an zu wichsen. Er zieht wieder meine Vorhaut mit festem Griff vor und zurück, bin fast am Kommen. Er lässt meinen Prügel wieder los. Ich zucke unkontrolliert mit dem Unterkörper. „Wichs Dich, aber komme bloß nicht!“ befiehlt er mir leise. Ich fasse an meinen Harten aber nach wenigen Minuten höre ich auf, ich würde sonst wirklich spritzen. „Mach weiter“. Das Spiel geht eine ganze Zeitlang. Immer wieder nehme ich die Hände von meinen Genitalien, denn ich befürchte zu Spritzen. Auf der gegenüberliegenden Seite verschwinden die Zuschauer. Gehen sie rein zum Ficken? Einer der neuen Herren steht neben mir, muss mich zu ihm drehen und nachdem er meine Eier geknetet hat öffnet er seine Hose holt seinen Pimmel raus und meint. „Blas“! Knie mich vor ihn und nehme ihn in den Mund, mitten auf der Terrasse. Ich fühle wie er wächst und wächst. Er legt seine Hände auf meinen Hinterkopf und dirigiert mich. Manu steht immer noch vor der fremden großen blonden Frau und bekommt ihre Brustwarzen malträtiert, die andere schwarzhaarige steht seitlich hinter ihr und schiebt ihr erst einen und dann zwei Finger in den Arsch. Meine Olle stöhnt laut, mehrfach, sie kommt. Mitten auf der Terrasse zwischen zwei Frauen. Als der Alte vor mir das mitbekommt wird er größer in meinem Mund, die Bewegungen seiner Lenden hektischer und er spritzt mir seinen heißen Samen laut stöhnend in den Mund. Manu steht auf wackligen Beinen, ich knie frei auf einer einsehbaren Plattform und schlucke an dem Sperma eines fremden Mannes, wie krank ist das denn? Es wird noch besser. Teil 3:Es dunkelt schon. Wir gehen wieder in den Wohnbereich, dürfen über unsere „Kleidung“ einen Trenchcoat ziehen und fahren alle zusammen zum Bowling Green. Wir promenieren in den Arkaden. Ab und zu wenn interessante Menschen uns begegnen, die erst auf mich und meine Augenmaske schauen, dann auf meine Frau müssen wir die Mäntel, die wir vorne nur mit den Händen zuhalten loslassen. Mein Schwanz steht zu 75%, und das vor dem Mantel. Die Brustwarzen meiner Frau sind gerade noch bedeckt, ihr Mantel weht bei jedem ihrer Schritte um die Hüften. Ablehnende Blicke, Missbilligung, Kopfschütteln. Demütigung hoch 3. Ein Paar, sehr nobel, bleibt stehen, sieht uns neugierig an und er meint: Wir gehen an den Weiher, wollt ihr mitkommen?“ Wir folgen dem Paar in einigem Abstand. Zuerst meine Frau und ich zwei Schritte hinter uns die beiden Paare und der Hausherr. Auf dem Weg, im dunklen Bereich müssen wir unsere Mäntel abgeben, die letzten 50m gehen wir fast nackt hinter dem Paar her. Von der Parkstraße etimesgut escort schauen uns fremde Menschen im Halbdunkel zu. Am Weiher angekommen tritt er zu meiner Frau, zeigt ihr seinen Mittelfinger und schiebt ihn in ihre Möse, seine andere Hand kneift in ihre linke Brustwarze, sie jault leise. Seine Partnerin prüft kurz meine Geilheit, greift hinter meine Hoden, zieht mein Gemächt nach vorne hoch und drückt mit Kraft ihren Daumen in meinen Arsch. Ich spreize die Beine weiter und der lange Fingernagel kratzt schmerzhaft in meinem Darm. Sie schaut mich an und ich stöhne leise. „Mein Mann hat einen erotischen Traum. Er will einen Bi-Boy ficken. Willst Du seine Fickstute sein?“ Ihr Daumen in meinem Arsch, ihre andere Hand quetscht meine Eier. „Du willst seinen großen Harten in deinem Arschloch?“ Ich nicke. „Aber nur wenn deine Frau von allen Anwesenden benutzt werden darf.“ Ich nicke noch mal. „Du machst deine Frau zur Hure, du Schlappschwanz? … Wenn Du es so willst, schau hin.“ Ihr Mann hat meine Holde zur Parkstraße gedreht, steht hinter ihr, eine Hand an der Muschi; eine an den Titten. Durch die Dunkelheit kommen drei Männer auf sie zu. Der erste holt seinen Schwanz aus der Hose und fordert: „Knie Dich Du Sau und mach´s mir“. Ihr Mann dreht sich um und kommt von hinten auf mich zu, dabei zieht er seine Hose ganz aus. Sein Speer hat bestimmt 26x6cm und wippt auf und ab. Ich muss mich nach vorne beugen und ohne ein Wort zu verlieren zieht er meinen Arschbacken auseinander und seine harte Eichel dringt in mich ein, während seine kraftvollen Hände meine Beckenknochen wie im Schraubstock festhaltend zu sich ziehen. Sehe wie meine Frau dem ersten immer noch einen bläst, aber inzwischen in der Hundestellung. Ein weiterer kniet sich mit heruntergelassener Hose hinter sie und sie schreit laut auf als er direkt in ihren Arsch stößt. Der Herr hinter mir fickt mich immer tiefer mit diesem Riesenteil. „Das willst du doch, … du Sau, … zuschauen … wenn deine Alte von wildfremden Männern benutzt wird. … Und genauso willst du auch … benutzt … und … gefickt werden“. Bei jedem Aussetzer dringt er tiefer in mich bis er ganz in mir steckt. Ich stöhne laut: „Ja“. „Du willst Schwänze?“ Meine Antwort ist ebenfalls ja. Der dritte Mann, 60, groß, dunkle Kleidung kommt auf mich zu und öffnet dabei seine Hose. Zwei Meter vor mir springt ein weiterer Riese aus der Hose und ist mit drei Schritten seines Eigentümers genau vor meinem offenen Mund. Er ist in mir und fickt sofort los. Bin zwischen zwei großen Harten eingeklemmt, meiner Frau geht es nicht anders: Sie in der Hundestellung, einer fickt sie in die Möse, einer in den Mund. Wir werden von beiden Seiten besamt. Teil 4:Wieder zurück im Stift. Am nächsten Tag müssen wir beide den Housekeeping-Manager aufsuchen. Unsere Eskapaden haben sich wohl schon herumgesprochen. Im Vorzimmer bittet uns seine Sekretärin uns erst um zuziehen, unsere zukünftige Kleidung. Was wir im Nebenraum auch tun. Als wir wieder vor den Schreibtisch der Tippse stehen trägt meine Holde eine Karikatur einer Schwesternuniform: High-Heels und Halterlose, ein fast zu enges Lackröckchen bis knapp unter die Scham, eine Art T-Shirt, nur der Bundes des zu engen Teils liegt knapp unterhalb ihrer Nippel. Alles in Weiß. Ich habe nur eine Maler-Latzhose an auch in Weiß, aber sehr transparent und der Reißverschluss geht vom Bauchnabel bis zum Steiß. Mit je einem Zipp vorne und hinten. Mit abschätzendem Blick mustert sie uns und geleitet uns ins Office, schließt die Tür hinter uns stellt sich neben ihren Chef. Er schlägt uns einen Deal vor. Wenn wir unsere Jobs behalten wollen, was einige der Hausbewohner auch wollen, müssen wir auch Ihm zu Diensten sein. Ich muss mich auf seinen Schreibtisch knien, Gesicht zu ihm. Er steht auf und öffnet langsam seine Hose, mir springen harte 20 cm entgegen. Seine Sekretärin steht inzwischen hinter mir, hat den einen Zipp komplett aufgezogen und quetscht meine Eier. Er tritt näher, ich öffne meinen Mund und er tritt noch näher und gleitet tief in mich. Er fickt mich in den Mund. Bis er kommt. Seine Tippse darf meine Holde benutzen, sie darf sie zum Orgasmus lecken. Wir haben in diesem Stift auch ein kleines Kino, 3 Reihen mit je drei Sitzen Wir sitzen jedes Mal in der mittleren Reihe. Über den „Hausfunk“ wird in regelmäßigen Abständen ein erotischer Film angekündigt. Wir sitzen in der mittleren Reihe und dürfen den Bewohnern des Hauses als Lustobjekte dienen. Meine Frau wird gefingert, einen alten harten Schwanz erst im Mund und dann sein Sperma in ihrem Gesicht, und der nächste. Männer und Frauen spielen mit meinem Gemächt. Darf Fotzen lecken die sich über mich stellen und Schwänze hart blasen bevor sie in meiner Alten versenkt werden. Wir werden zum Leiter des Stifts bestellt, logischerweise in unserer neuen Kleidung. Sein Sekretär bittet uns in sein imposantes Büro. Links ein großer Schreibtisch, rechts eine Sitzecke und er in einem Ledersessel ankara escort vor der großen Fensterfront. Wir treten beide rechts und links neben ihn. Sein Sekretär rechts, seitlich hinter seinem Chef, schaut zu. Der Boss zieht meinen Zipp nach unten, alles hängt frei, und knetet meine Eier. Seine Linke ist unter dem Lack-Rock meiner Holden verschwunden. Sein Sekretär leckt sich über die Lippen, öffnet seine Hose und 20cm hartes Jungfleisch kommen zum Vorschein. Er darf mich auf Anweisung seines Chefs anficken. Stehe breitbeinig über dem Oberschenkel meines Chefs, stütze mich teils auf die Lehne teils auf seine rechte Schulter und sein Sekretär dringt in mich ein. Weiter knetet er meine Eier. Mein Schwanz wächst wieder? Er: „Ihr wollt benutzt werden?“ Gleichzeitig schiebt er Manu zwei Finger in die Möse. Wir beide bejahen. „Wenn ihr kommen wollt dann schaut mal hinter mich auf die andere Straßenseite.“ Dort sehen wir an den Fenstern der oberen Stockwerke mehrere Menschen, die uns interessiert zuschauen. Sein Sekretär stöhnt auf und kommt in mir. Dadurch und die Eiermassage spritzt es auch aus mir neben ihm auf den Boden. Selbst Manu nur auf zwei Finger reitend hat einen Orgasmus. „Ihr dürft morgen im Nachbarhaus behilflich sein“ meint er, dreht seinen Sessel Richtung Fenster und meine Frau und ich dürfen neben ihm knien und oral befriedigen. Wir haben Zuschauer als er seinen Samen in unsere Gesichter spritzt. Teil 5:Wir betreten in unserer „Arbeitskleidung“ das Haus gegenüber. Ein Paar mittleren Alters begrüßt uns. Sie spielt mit den freigelegten Nippeln meiner Holden, er knetet mein Gemächt das er aus der Hose befreit hat. Im Wohnraum begrüßen wir noch ein Paar gleichen Alters. Bevor wir uns versehen, steht meine Frau, in Ketten an Hand und Fußfesseln gespreizt mitten im Raum. Die fremde Dame schlägt ihr mit der flachen Hand rechts und links auf die freiliegenden Titten während die Dame des Hauses ihr von hinten einen in Tabasco getauchten Dildo in die Möse schiebt und meint: „Ihr wollt benutzt werden, ihr wollt Schmerz und Lust? Hier seid ihr richtig.“ Gleichzeitig werde ich in einen Pranger gestellt, mein Kopf und meine Hände einen Meter über dem Boden. Muss geradestehen. Der Fremde tritt vor mich und öffnet die Hose, ein gewaltiger Halbsteifer hängt ein Meter vor mir. Mein Hausherr schlägt mir von hinten mit einem Büschel Brennnessel auf den Arsch und die Eier. Ich stöhne und der Schwanz vor mir wächst. Eine Hand zieht die Vorhaut an meinem Steifen zurück und die Brennnesseln umkreisen die Eichel. Ich brülle vor Schmerz und ein harter Prügel dringt in meinen Mund. Weder meine Frau noch ich sträuben uns wirklich dagegen. Der Schmerz im Genitalbereich stimuliert mich, mein Schwanz wächst. Und der Prügel in meinem Mund auch. Meine Frau brüllt vor Schmerz als der Tabasco zu wirken beginnt. Aus den Schlägen der Dame vor ihr werden Streicheleinheiten für die Nippel. „Du willst kommen?“ während eine Ihrer Hände den Kitzler findet und mit den Nägeln kneift. „Aber danach gehörst Du uns, ist das Klar?“ Manu stöhnt nur ein Ja. Unsere Hausdame greift ihr von hinten an beide Brüste, knetet sie und verwöhnt sie. Die Dame vor ihr schiebt zwei Finger in den Mund meiner Frau und die andere Hand schlägt ihr fest auf den Kitzler. Und sie kommt wie ein Vulkan, 2 Minuten später ist sie eine Sklavin.Lederne Handschuhe greifen an meinen Schwanz und an meinen Anus. Ich werde gewichst und gleichzeitig bohrt sich ein lederner Finger in meinen Arsch, ich werde geiler. „Wie bei deiner Frau: Wenn du kommen willst gehörst du uns, klar?“ Und ich nicke nur mit einem steifen Prügel im Mund, anders geht es nicht. Er wichst mich weiter, zwei Lederfinger im Arsch und es kommt mir. Stoßartig spritze ich mein Sperma vor mich auf den Boden und nachdem mein Orgasmus abgeklungen ist darf ich vor dem Pranger stehen. Mein Oralpartner vor mir, der andere hinter mir. Fingernägel quälen meine Brustwarzen und ein Dildo schiebt sich von hinten in mich, mein Schwanz wächst. Werde gewichst und er wird auch wieder hart, so geht das eine ganze Zeit lang. Mein Hintermann drückt den Dildo immer tiefer in mich und meint: „Wir sollten ihn auch personalisieren. Sklave, schau dir deine Frau an. Gefällt es dir?“ Meine Holde liegt auf dem Rücken, unsere Gastgeberin kniet über ihrem Mund und die Neue bearbeitet beide Löcher mit großen Dildos. Ich find´s geil, und nicke nur. Ein harter Faustschlag in die Eier, mir schwinden die Sinne, bin auf Allen Vieren und der Hausherr schiebt 20×7 in meinen Arsch. Ich will schreien vor Schmerz, aber mein Mund wird von meinem Oralpartner wieder ausgefüllt. Je tiefer der Riese in meinen Darm eindringt umso lauter will ich brüllen, aber es geht nicht weil in Schwanz immer weiter Richtung Rachen drängt. Beide geilen sich an meinem Schmerz auf. Mein Rachen und mein Darm werden von ihnen geflutet. Wow.Nachdem die Dame des Hauses befriedigt aufgestanden ist hat die andere Dame ihr Kleid hochgezogen und kniet über meiner Frau in 69Stellung Manus Unterschenkel unter den Achseln und schlägt ihr mit der flachen Hand unentwegt auf die Möse, fest. Auch Sie bekommt einen Orgasmus durch die Schmerzensschreie meiner Frau. Aber, ich glaube, wir haben es beide genossen, grins

Ben Esra telefonda seni bosaltmami ister misin?
Telefon Numaram: 00237 8000 92 32

Be the first to comment

Leave a Reply

Your email address will not be published.


*